Aktuelles Rezept des Monats

Wir basteln ein Ahornblatt-Körbchen

Vorgestellt von Ines Siafakas

Ahornblatt-Körchen

Berg­-Ahorn Acer pseudoplatanus

Beschreibung: Der sommergrüne Laubbaum ist bei uns weit verbreitet. Er wird als Parkbaum und forstwirtschaftlich genutzt und liebt kühl­feuchtes Bergklima. Jung raschwüchsig erreicht er in 10 Jahren eine Höhe von 4 m, ist schließlich 25 ­-35 m hoch und kann 500 Jahre alt werden. Die große Herzwurzel erschließt den Boden gut und die Ahornblätter verrotten sehr bodenpfleglich. Der geflügelte Samen verbreitet sich mit dem Wind und ist bei Kindern ein beliebter Nasenaufkleber.

Bienenweide: Die reichliche Frühsommertracht des Berg-­Ahorns zieht Mitte Mai bis Mitte Juni Honigbienen und viele Wildbienenarten an.

Ahornblatt

Ahornblatt­-Körbchen: Das typisch handförmige Ahornblatt wird 20 cm lang und 15 cm breit. Die Oberseite ist dunkelgrün, die Unterseite heller gefärbt. Aus einem sehr großen Blatt mit einem langen Stiel vom Berg­Ahorn basteln wir einen kleinen, grünen Behälter:

  • Dazu werden die drei Blattspitzen zusammengelegt
  • Jetzt müssen sie an einer Stelle durchstochen werden und der Stiel wird dort von außen nach innen eingeschoben
  • Fertig ist das Körbchen und lässt sich mit Blüten und Früchten füllen


Wandertip:
Im Herbst färbt sich das Laub des Berg­Ahorns im Gebirge leuchtend rötlich. Wunderbar ist zu diesem Zeitpunkt eine Bergwanderung zum Großen oder Kleinen Ahornboden im Karwendelgebirge.

Quellen:
Wikipedia, Die freie Enzyklopädie
Lexikon 2000, Wissen-Verlag München
Der kleine Naturkalender 2005, Natur-Verlag WAWRA

Aktuelle Termine

Samstag, 24.9.2016
Kräuter-Wellness,
Imbiss und Likörprobe
mit Iris Hirschhorn

Termine-Detailinfo »


Angebot

Wildkräuterbestimmung im eigenen Garten